Zum sechsten Mal in Serie über 2000 Euro

13. SgH-Lauf Langförden profitiert vom letzten schönen Tag vor Frost und Schnee

Langförden (SgH). 2015 in 2013: Das sind die Erfolgszahlen des Lauftreffs von BW Langförden. An dem 13. SgH-Lauf nahmen in diesem Jahr 245 Läufer und Walker teil, die für einen Erlös von 2015 Euro zugunsten von „Sportler gegen Hunger" sorgten. Damit übertreffen die Langfördener beim Spendenbetrag zum sechsten Mal in Serie die 2000-Euro-Marke.

„Ein Glück für uns war, dass wir den letzten schönen Tag vor der Frost- und Schneeperiode erwischt haben. Der Boden war zwar gefroren, aber das kam dem sonst matschigen Abschnitt der Strecke zugute", resümierte Mitorganisator Rainer Rohnstock. Weil in entspannter Atmosphäre auch beim fast schon legendären Kuchenbuffet reichlich zugegriffen wurde, kam ein so schöner Erlös zusammen. Gerade das familiäre Miteinander nach dem Lauf in der Cafeteria des Vereinsheims auf dem Bomhof prägt diese Veranstaltung. Erfreulich ebenfalls: Das Organisationsteam hat in Michael Reise, Andreas Ostendorf und Ludger Nordiek neue Mitstreiter gewonnen. Abschließend beankt sich der Lauftreff bei allen Helfern (Strecke, Teestation, Parkplatz), den Kuchenspendern und diesen Sponsoren: Obst Bothe, LzO, NIZ Goldenstedt, Elkes Blumenladen, Landbäckerei Diekhaus, Schlachterei Lübbe, Fala-Getränkemarkt, Obsthandel Stolle, Beauty Hair, BBAG Calveslage, Falano, Sportfit, Andreaswerk Vechta, Avia Kleier.

Quelle: Oldenburgische Volkszeitung vom 26.01.2013

Stärkung für Bauch und Kondition

Kuchenbuffet und Obst locken zum 13. SgH-Lauf / Finale im Läufercup

Langförden (SgH), Der Sport lockt die Läufer am Samstag (12. Januar) auf den Langfördener Bomhof, wo um 14.00 Uhr der 13. Lauf für „Sportler gegen Hunger" startet. Aber der Lauftreff von BW Langförden lockt auch mit dem puren Genuss: Das fast schon legendäre Kuchenbuffet gibt vielen den letzten Kick zur Teilnahme.

Im Vereinsheim auf dem Bomhof werden morgen Mittag wieder die vielen Kuchen aller Geschmacksrichtungen anrollen. „Das Küchenteam steht bereit, um die ausgehungerten Läuferinnen und Läufer zu versorgen", versichert Mitorganisator Rainer Rohnstock. Also erst dieLaufarbeit über 6, 11 oder 21 Kilometer - und dann das Vergnügen. Gleiches gilt für die Teilnehmer der Walking-Strecken über 6 bzw. 11 Kilometer.

Für die Sieger in allen Disziplinen gibt es aber nicht nur Kalorien für den Bauch, sondern auch Vitamine für die Kondition: Sie erhalten Kisten mit leckeren Äpfeln vom Obsthof Bothe. Auf ihre Prämien für die Spitzenplatzierungen im AOK-Läufercup müssen die Cracks dagegen noch warten, obwohl Langförden morgen die letzte von insgesamt zehn Stationen in den zehn Gemeinden des Kreises Vechta ist. Diese Siegerehrung findet schließlich nach dem SgH-Lauf in Bakum am 17. Februar statt. In Langförden fallen morgen aber die Entscheidungen. Bei den Herren steht Christian Bröring (Lohne) mit der Maximalpunktzahl bereits als Sieger fest. Aber völlig offen, so Läufercup-Organisator Klaus Wolking (Lohne) ist das Rennen um die Plätze zwei bis fünf. Richtig spannend wird's beim Sieg der Damen: Inga Hintze, Johanna Wieferig und Claudia Wahls sind alle noch im Rennen.

Quelle: Oldenburgische Volkszeitung vom 11.01.2013


Die Laufmaschine Bröring lässt sich nicht bremsen

Drei neue Streckenrekorde beim 13. SgH-Lauf von Langförden / 245 Läufer und zwei Hunde unterwegs

von Franz-Josef Schlömer

Langförden. 11-km-Sieger Christian Oelke wartete entspannt im Zielraum und staunte plötzlich. „Da kommt er, das ist ein Monster", sagte der 40-Jährige und verfolgte den Zieleinlauf seines Lohner Landsmannes. Die „Laufmaschine" Christian Bröring bretterte in beeindruckender Manier dem Sieg über 21 Kilometer beim 13. SgH-Lauf Langförden entgegen. Die Anstrengungen schüttelte das „Monster" schnell runter. „Die ersten zehn Kilometer waren angenehm, dann wurde es etwas kalt. Aber ein optimaler Lauf, hat Spaß gemacht. Und mit der Zeit bin ich sehr, sehr zufrieden", meinte Christian Bröring. Sehr, sehr zufrieden? Es war Streckenrekord, in 1:16:11 Stunden gleich eine Minute schneller als die alte Bestmarke.

245 Teilnehmer- zählte der Lauftreff Langförden, dazu zwei Hunde - einer musste mit seinem Frauchen die 21 km rennen, der andere hatte es beim Walkingsieger gemütlicher. Gemütlichkeit, das war wieder Trumpf rund um den Bomhof. „Diese Läufe nehme ich gerne mit. Es macht Spaß, und man trifft immer alte Bekannte", sagte Ulrich Pohl. Der Dammer, Dritter im 6-km-Lauf, nutzt die SgH-Läufe als Vorbereitung auf die Deutsche Hallenmeisterschaft in Düsseldorf, wo er den M-45-Titel über 800 m verteidigen will. Er merkte auch an: „Ich war hier 45 Sekunden schneller als vor drei Jahren, aber die jungen Leute werden immer schneller." Gemeint war sein junger Dauerrivale Stefan Fangmann (Lohne), diesmal aber vor allem Michael Majewski aus Garrel, der auf der wegen eines Bohrturms etwas verkürzten Strecke in 16:49 min siegte - unter 18 Minuten war zuvor noch nie einer gelaufen. „Als vorausfahrender Radfahrer hatte ich alle Mühe, vor ihm im Ziel zu sein", berichtete Mitorganisator Rainer Rohnstock.

Mussten die Läufer rund um das Bomhofer Loch in der Vergangenheit schon mit den katastrophalsten Wetterkapriolen kämpfen, so ging diesmal alles glatt. „Eine schöne Strecke, windstill und abgetrocknet", lobte Manfred Ochsenfahrt nach seinem 10. Langförden-Start. Der 51-jährige Dauerläufer aus Dinklage lässt vor der Haustür praktisch keinen Lauf aus, darüber hinaus zieht es ihn eigentlich nur einmal hinaus - zum Wildkatzenlauf in Bad Harzburg. Über 11 km belegte Manfred Ochsenfahrt den dritten Platz hinter Christian Oelke („Ich bin nach meiner Erkältung verhalten gelaufen, nach Tacho") und dem Fast-Lokalmatador Jens Siemer. Der 36-jährige Hagstedter, der gelegentlich mit den Visbekern, sonst aber alleine läuft, ist erst seit kurzem in der Szene. „Ich habe vor vier Jahren einen Aufruf gelesen, für Anfänger und Halbmarathon. Das war am 1. April 2008. Ich habe bei dem Termin zuerst gedacht, die Leute wollen einen auf den Arm nehmen."

Zum vierten Mal in Serie gewann Claudia Wahls (Vechta) die -21 km, trotz einer Rippenprellung nach einem Fahrrad-Sturz verbesserte sie ihre eigene Bestzeit um 15 Sekunden. Sie erhielt wie alle anderen siegreichen Damen noch eine schöne Rose von Elkes Blumenladen, natürlich neben der Kiste Äpfel und anderen Sachpreisen, die alle Tagessieger bekamen.

Zuvor hatte Mitorganisator Thorsten Scheper bei den Zieleinläufen per Mikrofon besonders euphorisch einen Lokalmatador empfangen: „Platz zwei für Michael Reise vom Orga-Team." Und: „Michael, das ist deine Musik." Es wurde gerade „Time to say Goodbye" gespielt. Der 21-km-Sieger der letzten drei Jahre war ins Orga-Team eingestiegen, das hatte 2014 seinen Arbeitseinsatz mit der Stoppuhr angedeutet. Reises letzte Reise also 2013? „So lange ich Laufschuhe tragen kann, werden sie weiter bewegt", erklärte Michael Reise, der ebenfalls persönliche Bestzeit lief. Das Orga-Team deutete nun an, dass man auf Nachverhandlungen verzichten und 2014 Reise zur Revanche auf die Reise schicken will.

Quelle: Oldenburgische Volkszeitung vom 14.01.2013


Auch für 2013 ist wieder ein Video von Klaus Wolking erstellt worden. Das Video kann unter dem Link http://www.erfundaus.de/aok_laeufercup/videos_aok_laeufercup.html abgerufen werden.